<
3 / 602
>

 
01.08.2019

Sommerfest - ein Traum in Weiß

In Anlehnung an das aus Frankreich stammende „Diner en blanc“  fand das diesjährige Sommerfest in der Stiftung unter dem Motto „Ganz in Weiß“ statt. Das Fest war ein voller Erfolg – „Der Hammer!!!“ wie Bewohner sich noch Tage später darüber freuten.
Leichtigkeit, Eleganz und ein besonderer Charme lag an diesem wunderschönen Sommertag in der Luft.

 
Die Dekoration war in wochenlanger Kleinarbeit von Bewohnern, Mitarbeitern sowie den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen gebastelt, geschnippelt und gemalt worden und verwandelte die Festwiese in einen Traum in Weiß. Brautkleider und sogar ein fast 100 Jahre altes Nachthemd wehten sanft in den Bäumen und gaben dem Ganzen zusammen mit den festlichen weißen Tafeln einen besonderen Reiz.

Bewohner und Mitarbeiter boten ein unglaublich edles Bild in ihren weißen „Outfits“, die unterschiedlicher und phantasievoller nicht hätten sein können. Der Bewohnerchor „Die TönebönSpätlesen“ unterhielt das Publikum mit „weißen“ Liedern wie „Weißer Holunder“, „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“, „Im weißen Rössl“ u.a.

Sechs Mitarbeiterinnen tanzten zu zarten Melodie einen graziösen Reigen. Nana Mouskouri (Barbara Wottke), eigens aus Athen angereist, sang ihren Welthit „Weiße Rosen aus Athen“. Csaba Fülöp aus Bad Pyrmont zog am Keybord alle Register und spielte romantische und modernere Lieder. Rike Metje hatte mit sechs Bewohnerinnen einen lieblichen Schleiertanz einstudiert.

Das Küchenteam wartete mit einem „fluffigem“ Kuchenbuffet und  später mit einem sommerlich leichten Abendessen auf.  C. Valentin führte wie gewohnt durchs Programm und überraschte die Gäste zusammen mit Rike Metje mit dem Duett „Schöne Nacht, du Liebesnacht“ aus der Barcarole von Hoffmanns Erzählungen.
Fröhlichkeit und pure Lebensfreude erfüllten die Herzen – überall glückliche und entspannte Gesichter. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Ganz in Weiß“ von Roy Black klang ein wundervoller, einmaliger Nachmittag aus, der allen noch lange in bester Erinnerung bleiben wird.

Julius Tönebön Stiftung  -  Fischbecker Straße 31  -  31785 Hameln  -  Tel.: 05151 797-0  -  Fax: 05151 797-197