20.12.2019

Akteure vom Breckehof Theater strapazieren die Lachmuskeln

Herrlich – Lachen ist gesund. Diese Medizin ist kostenlos und hat absolut keine Nebenwirkungen. Und davon hatte das Breckehof Theater unter der Leitung von Christine Gleiss wieder jede Menge im Gepäck.
 
Sketche am laufenden Band - mit der richtigen Kulisse und passenden Kostümen ein richtiger Hingucker. Die Akteure des Breckehof Theaters stehen in Mimik und Gestik professionellen Schauspielern nichts nach. Bei Kaffeeklatsch und Likör heißen sie einen neuen Mitbewohner willkommen, der sich laufend ein Glas Wasser holt – nur nicht zum Trinken – sondern zum Löschen seines Weihnachtsbaumes. Herrlich auch die Episode mit einem erwartungsvollen Ehepaar an der Theaterkasse, das sich für keines der Angebote erwärmen kann und letztendlich Sofa und Fernsehen zu Hause bevorzugt.
Stinkende Socken in der Hosentasche beim Theaterbesuch können darüber hinaus auch ganzn schön penetrant und peinlich sein… Gekonnt auch die „Veräppelung“ eines Polizisten durch eine ältere Autofahrerin, die angeblich einen Mord auf dem Gewissen haben soll – und beim zweiten Beamten alles bestreitet und freie Fahrt bekommt.

Wenn Hotelgäste sich über Ausstattung, Service und Bequemlichkeit ihres Zimmers beschweren und im Übereifer nicht mitbekommen, dass sie eigentlich noch im Fahrstuhl sind, dann hat man die Lacher voll auf seiner Seite. Zum Verzweifeln auch die telefonische Seelsorge, die nachts um halb drei einem braven Ehemann Probleme unterstellt bzw. einredet. Es war ein tolles Gute-Laune-Verwöhn-Programm. Dafür sagen wir herzlichen Dank.


Julius Tönebön Stiftung  -  Fischbecker Straße 31  -  31785 Hameln  -  Tel.: 05151 797-0  -  Fax: 05151 797-197