<
3 / 325
>

 
27.12.2017

Advents- und Weihnachtszeit in der Stiftung

bunt und fröhlich, harmonisch, stimmungsvoll und festlich
 
Der gesamte Dezember war geprägt durch wundervolle Veranstaltungen. Angefangen mit dem Weihnachtsmarkt, der in diesem Jahr besonders viele Besucher anlockte, setzte der Gemischte Chor Haverbeck einen weiteren Pluspunkt und erfreute ein großes Publikum am Nikolaustag mit einem bunten Strauß von Advents- und Weihnachtsliedern bei einer Tasse Kaffee und Weihnachtsgebäck.

Am 2. Advent fanden sich Bewohner und Angehörige im Restaurant zur großen Adventsfeier ein. Mitarbeiter und Ehrenamtliche gestalteten ein abwechslungsreiches Programm, musikalisch begleitet von Reinhard Großer am Klavier. Leise rieselte der Schnee – „Winterwunderland“ nicht nur gesungen – sondern in „echt“ draußen vor der Tür. Besser hätte es nicht sein können. Ein Adventszauber der besonderen Art.

Keine Adventszeit ohne das Breckehof Theater. Die Gruppe hatte unter der Leitung von Christine Gleiss wieder ein tolles Programm einstudiert – und  das trotz personeller Ausfälle und damit verbundenen Rollenumbesetzungen.

Besonders stimmungsvoll und festlich war in der Woche vor dem Fest die Weihnachtsfeier für alle BewohnerInnen mit anschließendem Festessen. Stiftungsvorstand Regine Latzko ließ es sich nicht nehmen, allen ein frohes Fest zu wünschen und wirkte beim Programm ebenso freudig mit wie alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Mit Lied- und Wortbeiträgen verging der Nachmittag viel zu schnell. Freude pur verbreiteten die jungen FlötenspielerInnen unter der Leitung von Martina Simko. Bei „O du Fröhliche“ stimmten alle begeistert mit ein und die festliche Stimmung war förmlich zu spüren und ging jedem unter die Haut.


Mit dem Gottesdienst am Heiligen Abend schloss sich der Kreis. Bewohner und Angehörige hörten andächtig die Worte aus dem Lukasevangelium und die Predigt, die in diesem Jahr vertretungsweise von Heimleiterin Angelika Rudolf und Cornelia Valentin, Sozialer Dienst, gesprochen wurden. Frohe Weihnachten – das waren an diesem Abend nicht nur Worte – das war die Stimmung, das Gefühl, die Zuneigung und Wertschätzung für- und untereinander.
Julius Tönebön Stiftung  -  Fischbecker Straße 31  -  31785 Hameln  -  Tel. 0 51 51/797-0  -  Fax 0 51 51/797-197